Die Maiburg

Text gefunden unter: https://www.osnabruecker-land.de/blog/waldlehrpfad-maiburg-bippen/

Schlau wie ein Fuchs – unterwegs auf dem Waldlehrpfad

Die Nordtour der Wanderroute ist gut 3,6 km lang und prima mit unseren Kindern im Alter von zwölf und sechs Jahren zu meistern. Schon am Maiburg-Parkplatz haben wir unsere Tochter begeistern können, als sie den ersten Fuchs in Form eines Holzpfahles entdeckte. Nun hieß es, weitere Fuchssymbole zu entdecken, denn die zeigen uns den Weg durch den naturnahen Wald. Mit Hilfe der Broschüre „Das Vosspäddken“ können wir Besonderheiten, Daten und Fakten zu den elf Stationen auf dem Waldlehrpfad erfahren. Zu Beginn sehen wir alte Kieferbestände, die nach dem Raubbau aus dem 16. Jahrhundert wieder aufgeforstet wurden. Bei  Station 2 empfehle ich einen längeren Aufenthalt. Hier kann man sich die Zeit mit Kindern so richtig gut vertreiben: der Waldspielplatz, erst vor kurzem komplett neu gestaltet, bietet viel Abwechslung für die Kleinen.

Picknick im Wald

Wir gehen zunächst weiter, da uns unser Sohn ziemlich vorantreibt. Er ist nicht wirklich motiviert, noch neun weitere Stationen zu laufen. Die nächsten Punkte sind geprägt von einer sehr abwechslungsreichen Waldlandschaft, die gerade heute bei Sonnenschein atemberaubend schön ist. Immer wieder blitzt die Sonne durch hohe Buchen, Kiefern oder Fichten hindurch und lässt den Boden noch grüner erscheinen. Typisch für das Gebiet sind auch die Tangen, die Schluchtsysteme, die den Wanderweg mit Brücken unterbrechen und unsere Entdeckungsreise noch abenteuerlicher gestalten. Spätestens bei Station 5 wird uns klar, dass abgestorbene Bäume nicht schlecht für den Wald sind. Sie bieten Lebensraum für Pilze und auch Käfer oder Ameisen, deren Begegnung meine Tochter allerdings so gar nicht mag. Da kommt ihr ein kleiner Rastplatz zum Ausruhen und Stärken gerade gelegen. Hier, bei den überdachten Sitzgruppen, lässt sich erstmal prima ein Picknick machen.